Homematic

 

Homematic Aktor

Neben dem weit verbreiteten FS20-System stellt die Firma e-Q3 noch einige weitere Funksyteme zur Hausautomation her. Eine fast so große Auswahl an Sensoren und Aktoren wie das Einstiegssystem FS20 bietet Homematic. Der wichtigste Unterschied zu den meisten einfacheren Systemen ist die Bidirektionalität der Funkverbindung, d. h. die Aktoren geben eine aktive Rückmeldung, ob der Steuerbefehl angekommen ist. Änderungen durch einen Schalter vor Ort werden ebenfalls an die Zentrale zurückgemeldet. Falls man also das Licht mit dem Lichtschalter einschaltet bekommt dies auch die Steuerungsoftware mit. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist die verschlüsselte Übertragung der Funkbefehle, dadurch wird sicher vermieden, dass man die Geräte des Nachbarn schaltet, falls der sich für das gleiche System entscheidet.
Vertrieben werden die Homematic-Komponenten über spezialisierte Shop wie z. B. HomeMatic24, aber auch über die großen Elektronik-Versender wie ELV oder Völkner.

Neben den Funkmodulen stellt e-Q3 es noch einige kabelgebundene Homematic-Komponenten her. Diese kommunieren über den RS485-Bus miteinander und werden in einem anderen Beitrag des Kabellabors behandelt.

Das Homematic-Funksystem hat wenige bekannte Schwachstellen:

  • Die Geräte sind beim Anlernen manchmal etwas zickig. Da sie die Kopplung mit Ihrer Zentrale eigentlich nie vergessen braucht man aber maximal einmalig etwas Geduld.
  • Frühe Firmwarerevisionen funktionieren manchmal nicht richtig mit externen Steuerungsprogrammen. Es empfiehlt sich vor Installation die Firmware auf den aktuellen Stand zu bringen.

Einstiegskosten

Zentrale zum Betrieb an einem Server ohne Steuersoftware: ca. 70 EUR
Standalone-Zentrale: 100 EUR

Fazit

Homematic-Komponenten sind im Vergleich zu anderen Systemen immer noch recht preisgünstig. Die Bandbreite der Sensoren und Aktoren deckt nahezu alle Anwendungsfälle der Hausautomatisierung ab. Das Produkt ist schon lange auf dem Markt ist dementsprechend weit verbreitet und hat keine Kinderkrankheiten mehr.
Wer ein Funksystem haben möchte oder muss sollte Homematic auf jeden Fall ausprobieren

 

Uni- oder Bidirektional Bidirektional
Routing
+=ja, -=nein
Batterielebensdauer bei den meisten Komponenten ca. 1 Jahr
Geschwindigkeit der Übertragung
+++=sofort, ++=keine Verzögerung erkennbar, +=minimale Verzögerung,
-=Verzögerung deutlich erkennbar, –=man braucht schon Geduld, —=für direkte Schaltaufgaben unbrauchbar
+
Größe der Komponenten
+++=sehr klein, ++=klein, +=gerade ausreichend für versteckten Einbau,
-=nicht mehr ausreichend für Schalter-/Abzweigdosen, -=gerade noch unauffällig anbringbar, —=deutlich sichtbar
++
Anzahl der verfügbaren Sensoren und Aktoren
+++=sehr große Auswahl, ++= große Anzahl, +=ausreichend für alle normalen Automatisierungsaufgaben,
-= einige Anwendungsbereiche fehlen, –=nur für sehr wenige Anwendungen einsetzbar, —=nur für eine spezielle Aufgabe
+++ (ca. 175)
Steckdose: +
Schalter: +
Dimmer: +
Fernbedienung: +
Bewegungsmelder: +
Heizung: +
Wettersensoren: +
Eigene Zentrale
++=verschiedene Zentralen, +=eine Zentrale,
-=keine Zentrale nur mit externer Software oder als direkte Fernsteuerung nutzbar
++
Anbindung an externes Steuerprogramm +++
IP-Symcon: +
FHEM: +
OpenHAB:+
Preis
+++=sehr niedrig, ++=niedrig, +=normal,-=etwas gehobenes Preisniveau,
–=deutlich gehobenes Preisniveau, +++=eigentlich zu teuer für Hausautomation
++

Fotos: Boris Kohnke


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.